Matschen mit der Gelli Plate und LIQUITEX-Farben


Ihr Lieben!

Ich habe euch noch gar nicht erzählt, dass ich mich Ende Mai mit den "Testerschwestern" Bärbel Born und Heike Linnek bei Iris getroffen habe.

Ich wollte doch so gerne einmal bei ihren Kreativ-Tests mitmachen! 
Die Idee war dann, dass ich LIQUITEX-Farben auf der Gelliplate teste. Und da ich das sooo gerne mache, war der Artikel nach einer Zeit auch fertig:

"Matschen mit bunten Farben ist für mich immer ein besonders spaßiges Erlebnis. Da mein Scraptisch eine Glasplatte hat, muss ich auch keine weiteren Vorkehrungen treffen, um ihn sauber zu halten. Farben kann ich einfach abwaschen oder abkratzen.
Nachdem ich im Januar einen Workshop mitgemacht habe, wusste ich, dass ich unbedingt eine Gelliplate (http://www.gelliarts.com) brauche, denn die Drucke, die man damit herstellen kann, gefallen mir ausgesprochen gut. Außerdem gibt mir das immer Gelegenheit, mein vernachlässigtes Art Journal in die Hand zu nehmen und weiter daran zu arbeiten. 
Dieses Mal habe ich also LIQUITEX-Acrylfarben darauf getestet. Zufällig habe ich drei verschiedene Qualitäten dieser schönen Künstler Acrylfarben. Übrigens ist LIQUITEX die erste Acrylfarbe, die auf Wasserbasis hergestellt wurde. Henry Levison hat sie im Jahre 1955 entwickelt, inzwischen gibt es verschiedene Farbqualitäten.

Heavy body (Magenta) ist eine Künstler-Farbe mit sehr hoher Viskosität. Sie ist hochpigmentiert und wirkt sehr buttrig. Für herkömmliche Kunst-Techniken unter Benutzung von Pinseln und Messern, für Collagen und Mixed Media Projekte ist sie auch im professionellen Bereich sehr gut geeignet.

Soft body (Hibiscus) ist eine sehr cremige Farbe. Sie ist für den glatten, gleichmäßigen Farbfluss formuliert und kann für die gängigsten Techniken eingesetzt werden: Collagen, Malerei, Scrapbooking, Mixed Media. Sie wird ebenfalls im professionellen Bereich eingesetzt.
Basic (im Foto die graue Farbe) ist die Acrylfarbe, die eher für Anfänger formuliert ist. Die Farbbrillianz ist ausreichend und sie kann sehr gut mit den professionellen Künstlerfarben gemischt werden. 
Ich habe verschiedene Kombinationen ausprobiert und verschiedenen Abdrucke auf verschieden dickem Papier gemacht.
 
Soft body Farben verteilen sich sehr leicht und man benötigt sehr wenig Farbe. 
 Der Abdruck ist allerdings nicht so intensiv, wie bei der Heavy body Farbe.
Außerdem sieht man, nachdem die Farbe getrocknet ist, bei der Heavy body Farbe die schönen Strukturen, die übrigens nass wie trocken gleich aussehen.
 
Bei Soft body und Basic Farben sieht man diese nicht so deutlich. 
Bei den Abdrucken habe ich dann gemerkt, dass ich  - wenn ich dünnes Papier benutze, schnell arbeiten muss, denn auch die LIQUITEX-Farbe trocknet schnell auf dem Papier und der Gelliplate, so dass die Gefahr besteht, dass der Abdruck reißt und das Papier an der Gelli Plate als auch an der Farbwalze kleben bleibt, so wie hier.
Diesen Abdruck habe ich mithilfe einer Schablone gemacht, die ich auf die eingefärbte Gelli Plate gelegt habe. 
 
Bei Heavy body Farbaufträgen sind mehrere Abdrücke hintereinander möglich, die auch noch immer intensiver werden.
Dieses ist der Negativabdruck und man erkennt die unteren Farbschichten noch.
 

Unterschiedliche Qualitäten lassen sich aber auch prima kombinieren, so wie hier:
 Und hier ist der Negativ-Abdruck:
Den besten Abdruck erzielt man allerdings, wenn man Wachspapier als Medium für den Druck nimmt. Durch die beschichtete Oberfläche besteht keine Gefahr, dass die Farbe zu schnell trocknet und alles verklebt. 
Ich hatte jedenfalls viel Spaß beim Drucken und Testen und hoffe, dass ich diese vielen Abdrucke in meinem Art Journal auch mal verwenden kann. 
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen,

bis bald,

Elvan


Verwendetes Material:

LIQUITEX Acrylfarben
Heavy Body Farben: Magenta und Green Gold
Soft Body Farben: Hibiskus
Basic Farben: Magenta und Neutral Grey

Schablonen:
Heindesign :
Kesi Art:









Kommentare

  1. Danke für Deinen ausführlichen Test!,

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elvan,

    ich bin ja nicht so der Typ für's Matschen, aber bei Dir sieht's immer soooooooooooooo super aus!

    GLG Ines♥

    AntwortenLöschen
  3. You actually make it seem so easy with your presentation but I find this topuc to be really something which I
    think I would never understand. It seems too complicated and very broad
    for me. I'm looking forwaard for your next post, I will try to get the hang of it!



    Feel free to visit my web site Arthur Falcone

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du Dir Zeit genommen hast, zu kommentieren!! Vielen Dank!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Und so war der Crop im Pott...

So war der 3. Crop in Bonn

Frohes Neues Jahr!!